Downloads & Informationen


In dieser Rubrik finden Sie Downloads und Publikationen aus dem Bereich der Teilhabeberatung, unsere aktuellen Flyer sowie zahlreiche nützliche und weiterführende Informationen rund um das Thema „Inklusion“.

Um die Dokumente, Grafiken, etc. herunterzuladen klicken Sie einfach auf den jeweiligen Titel oder auf die zugehörige Abbildung


Flyer


Flyer der EUTB Vogelsbergkreis für Ratsuchende

Einleger des Flyer der EUTB Vogelsbergkreis
für Ratsuchende

eine Abbildung der ersten Seite des Flyers der EUTB Vogelsbergkreis in leichter Sprache. Sie können den Flyer durch einen Klick auf die Grafik direkt herunterladen.Flyer der EUTB Vogelsbergkreis für Ratsuchende in leichter Sprache
in leichter Sprache

Einleger des Flyer der EUTB Vogelsbergkreis
für Ratsuchende in leichter Sprache


Informationen und Medien


Kurzfilm über die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB)

Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) unterstützt und berät
Menschen mit Behinderungen, von Behinderung bedrohte Menschen, aber
auch deren Angehörige unentgeltlich bundesweit zu Fragen der Rehabilitation
und Teilhabe. Am 14. + 15. Juni 2018 wurde der informative Kurzfilm erstmals gezeigt.

 

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung | Kulturpreis 2018

Es wurde protestiert, gefordert und gekämpft rund um das neue Bundesteilhabegesetz.
Eine wichtige Forderung war die Einführung von unabhängigen Beratungsstellen von
Menschen mit Behinderung für Menschen mit Behinderung. Inzwischen ist der Startschuss gefallen.

Ein Video aus dem Wochenmagazin für Hörgeschädigte „Sehen statt Hören“ des Bayrischen Rundfunks. Die Serie macht im Bild sichtbar, was man sonst nur im Ton hört. Alle Inhalte werden mit den visuellen Mitteln des Fernsehens, Gebärdensprache und offenen Untertiteln präsentiert. Erstausstrahlung: 12.05.2018


Publikationen, Gedanken und Grafiken zum Thema Inklusion


Wir brauchen Inklusionsfakten statt Vorurteile

Ein Foto zur Inklusion. Auf dem Foto sind ganz unterschiedliche Playmobilfiguren zu sehen, welche die Individualität in unserer Gesellschaft darstellen. Die Bildunterschrift ist ein Zitat von Hubert Hüppe (Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen 2009 - 2013): Wer Inklusion will, sucht Wege, wer sie nicht will, sucht Begründungen

 


Links


Die Fachstelle Teihabeberatung https://www.teilhabeberatung.de  bietet neben der fachlichen und organisatorischen Unterstützung der  EUTB -Beratungsstellen in Deutschland auch nützliche, interessante und barrierefreie Informationen rund um die Themen Teilhabe und Selbstbestimmung für alle Interessierten.

Ratsuchende Menschen mit Hörbeeinträchtigungen können sich ab sofort beim Deutschen Schwerhörigenbund e.V. (DSB) http://www.schwerhoerigen-netz.de/ online beraten lassen. Die EUTB Online-Beratung bietet spezielle Informationen zum Thema Hörschädigung, Umgang mit schwerhörigen und ertaubten Menschen, zu technischen Hilfsmittel usw. Nähere Informationen finden Sie im  aktuellen Flyer  oder direkt bei der Onlineberatung: www.schwerhoerigen-netz.de/online-beratung

An die unabhängige Schlichtungsstelle nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (Schlichtungsstelle BGG) bei dem Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen  können sich Menschen mit Behinderungen wenden, wenn sie der Meinung sind, durch einen Träger öffentlicher Gewalt, insbesondere Bundesbehörden, in ihren Rechten nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (BGG) verletzt worden zu sein. Zum Beispiel sind darin Rechte auf physische oder digitale Barrierefreiheit oder das Benachteiligungsverbot für Menschen mit Behinderungen geregelt. Die Schlichtungsstelle nach Paragraph 16 BGG hat die Aufgabe, Streitigkeiten zwischen Menschen mit Behinderungen und Trägern öffentlicher Gewalt  außergerichtlich und kostenfrei beizulegen. Kontakt und weitere Informationen: E-Mail: info@schlichtungstelle-bgg.de und Internet: www.schlichtungsstelle-bgg.de

Beratungsangebot für Menschen mit seltenen Erkrankungen

Die EUTB Hochtaunus ( www.eutb-hochtaunus.de)  bietet seit Dezember 2018  eine besondere Beratung für Menschen mit seltenen Erkrankungen an. Die Beratung wird als online-Beratung durchgeführt. Die Peer-Beraterin Sabine Pitschula kann über Telefonnummer der EUTB Hochtaunus:  06171 9797 519 sowie über die E-Mail: info@eutb-hochtaunus.de  kontaktiert werden.

Projekt AKTILA-BS hilft arbeitslosen blinden und sehbehinderten Menschen

Menschen mit Sehbeeinträchtigungen sind – trotz überdurchschnittlicher Qualifikationen – besonders häufig und lange arbeitslos. Hier will das Projekt AKTILA-BS >Aktivierung und Integration (langzeit)arbeitsloser blinder und sehbehinderter Menschen< Abhilfe schaffen. Gefördert aus Mitteln der Ausgleichabgabe und unter Federführung des Berufsförderungswerks Würzburg besteht an fünf verschiendenen Standorten die Chance, sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln um den (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt zu schaffen. Auskunft erteilt Monika Weigand unter Tel. 0931 9001 850 oder per Mail monika.weigand@bfw-wuerzburg.de

Das Informationblatt für Teilnehmer finden Sie hier https://www.aktila-bs.de/sites/default/files/2018-04/AKTILA-Infoblatt-Interessenten.pdf

Stiftung Anerkennung und Hilfe unterstützt Betroffene

Bund, Länder und Kirchen haben am 1.1.2017 die Stiftung Anerkennung und Hilfe (Stiftung Anerkennung und Hilfe) gegründet. Sie unterstützt Menschen, die als Kinder und Jugendliche in der Zeit von 1949 bis 1975 in der Bundesrepublik Deutschland bzw. von 1949 bis 1990 in der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch unter den Folgen leiden. Mehr Infos:

2 Stiftung Anerkennung Und Hilfe Multiplikatorenmailing 2019
Size : 229.3 kB Format : PDF
oder per Mail unter :

info@stiftung-anerkennung.de

 

Neuer Ratgeber zur Elternassistenz

Der Bundesverband behinderter und chronisch kranker Eltern e.V. hat einen aktualisierten Ratgeber zum Thema Elternassistenz herausgegeben. Die gesetzlichen Änderungen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) zum 1. Januar 2020  wurden eingearbeitet. Ratsuchende Männer und Frauen mit Behinderung in der Familienplanungsphase oder Eltern mit Behinderungen können den Ratgeber, die Hilfsmittelinformationen oder auch die speziellen Familienseminare des Verbandes nutzen. Für Infos und weitere Fragen wenden sich Ratsuchende an Frau Kerstin Blochberger in der Bundesgeschäftsstelle in 30159 Hannover, Herrenstraße 8, Telefon: 0511 69 63 256

Weiteres Material, auch in leichter Sprache, unter www.behinderte-eltern.de

 

Neues Angebot für blinde und sehbehinderte Berufstätige

Das Bildungsangebot des „Deutschen Vereins der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V.“ (DVBS) „Fit für berufliche Weiterbildung und -entwicklung“  kann das ganze Jahr über und in vielen Regionen Deutschlands genutzt werden. Die Kosten trägt das zuständige Integrationsamt.  Zielgruppe sind sehbeeinträchtigte Erwerbstätige, die Hilfsmittel benötigen oder bereits nutzen. Das viertägige Seminar kann individuell gestaltet werden. Durchführungsorte sind Halle, Stuttgart, Chemnitz, Marburg, Düren, Frankfurt/Main, München oder Würzburg. Der Einstieg ist jederzeit möglich, nach Vereinbarung auch in Teilzeit. 

Das Seminar richtet sich auch an Menschen, die in der Beratung sehbeeinträchtigter Menschen oder Personalentwicklung tätig sind, an Aktive in der Schwerbehindertenvertretung oder an Bildungsanbieter.

Kontakt und Infos – Stichwort „Fit für Weiterbildung“:

Deutscher Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf e.V. (DVBS)
Frauenbergstraße 8, 35039 Marburg

Telefon: 06421 94888-0

E-Mail: info@dvbs-online.de

Internet: www.dvbs-online.de

Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung – unser Leitbild

EUTB Slogan

Das sind wir und die Menschen, die wir beraten

Wir sind eine Gemeinschaft von rund 500 EUTB-Angeboten in Deutschland. Die Abkürzung EUTB bedeutet: Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung. Wir beraten Menschen mit und ohne Behinderungen, die Unterstützung für ihre volle und gleichberechtigte Teilhabe benötigen. Wir sind offen für ihre Angehörigen und ihnen nahestehende Menschen.
Wir beraten unabhängig und kostenlos. Ratsuchende können sich unabhängig von ihrem Wohnort und ihrer Teilhabebeeinträchtigung an jedes EUTB-Angebot wenden. Das bedeutet für uns „Eine für alle“. 

Das sind unsere Werte

Die Menschenrechte sind der Grundstein unserer Arbeit. Wichtig sind uns insbesondere die Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen (UN-BRK) und Artikel 3 des Grundgesetzes: „Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.“ 
Wir sind nur den Ratsuchenden verpflichtet und suchen gemeinsam mit ihnen nach geeigneten Wegen individueller Teilhabe. Wir achten und stärken die Selbstbestimmung der Ratsuchenden. Das bedeutet für uns Empowerment. Wir nehmen alle Ratsuchenden in ihrer Vielfalt, ihren Erfahrungen, ihren Wünschen und Bedürfnissen an. Wir begegnen allen Ratsuchenden auf Augenhöhe, mit Respekt und Wertschätzung. 

Das sind unsere Stärken

Wir sind ausgebildete Berater*innen mit und ohne Behinderungen. Wir arbeiten gleichberechtigt zusammen. Unser Fachwissen und unsere Erfahrungen verbinden uns. Kern unserer Beratung ist das Peer Counseling. Kurz gesagt: Betroffene beraten Betroffene.
Wir bieten Beratung ohne Barrieren – ganz nach Bedarf! Wir gehen achtsam mit den Ratsuchenden und mit uns selber um. Wir nehmen uns die Zeit, die die Ratsuchenden brauchen. 

Das sind unsere Netzwerke

Netzwerke sind eine Quelle unseres Wissens. Wir vernetzen uns vor Ort, in der Region und bundesweit. Dabei unterstützt uns die Fachstelle Teilhabeberatung. Wir arbeiten partnerschaftlich mit allen zusammen, die die volle und gleichberechtigte Teilhabe der Ratsuchenden verwirklichen wollen. 

Das Leitbild der EUTB in Leichter Sprache als PDF-Datei  Leitbild EUTB Angebote Barrierefrei(1)
Size : 910.9 kB Format : PDF

 und als Plakat-Übersicht

EUTB Leitbild Final AT1
Size : 214 kB Format : PDF

Vergrößern
Kontraste